Franken vorne

Passend zur Spargelsaison hat der Feinschmecker (Ausgabe 5/2014) eine Blindprobe von 100 fränkischen und rheinhessischen Silvanern angesetzt. Zu den 10 Spitzenreitern gehört der 2012er Silvaner S trocken vom fränkischen Winzer-Schwergewicht Horst Sauer. "...reife, intensive Fruchtnoten, etwas Maracuja und Quitte" - diesen hochwertigen Silvaner mit Spätlesecharakter empfiehlt GARIBALDI zwar nicht zum Spargel, er ist aber ein hervorragender Begleiter zur indischen und zur orientalischen Küche!

Je Leerer die Flasche - Zwei Herzen für die "Traubenmischung"

Traubenmischung - nichts anderes bedeutet der Name "Uvaggio" auf dem Etikett dieses Weines aus dem nördlichen Piemont. Hier, wo die Rebsorte Nebbiolo "Spanna" genannt wird, produziert das GARIBALDI-Weingut Sperino unkonventionelle, spannende Weine. Den Verkostern der Zeitschrift Merum (Februar/März 2014) war der Coste della Sesia DOC Uvaggio 2010 zwei Herzen Wert - ein Wein, von dem man gerne einen kleinen Vorrat im Keller hätte. Die Bezeichnung JLF (Je Leerer die Flasche - desto besser der Wein) dient als zusätzliche Auszeichnung. 

Feinschmecker: Schätze aus dem Piemont

Der Barbera d'Asti "Ca' di Pian" 2010 von La Spinetta und der Monferrato Rosso "Bacialé" 2012 von Braida - sie gehören zu den Favoriten des Weinjournalisten und Piemont-Experten Jens Priewe. Im Feinschmecker (Ausgabe 4/2014) schwärmt er von diesen beiden GARIBALDI-Weinen. Lesen Sie mehr im Schätze aus dem Piemont

WEINWIRTSCHAFT: Weine des Jahres 2013

Jährlich prämiert das Branchenmagazin WEINWIRTSCHAFT die 100 TOP-Weine eines Jahres (Weinwirtschaft 1/14). Den Ersten und Zweiten bzw. Dritten Platz in den Kategorien "Rotwein gesamt" und "Rotwein Italien" belegten die GARIBALDI-Klassiker Vino Nobile di Montepulciano 2010 von Poliziano und der Brolio Chianti Classico 2011 von Barone Ricasoli. Bewertungskriterien waren Weinqualität, Preis-Genuss-Verhältnis, Marktbedeutung und Image/Marketing.

Toskana 2010: Spitzenweine trotz schwieriger Bedingungen

Trotz schwieriger Wetterbedingungen im Jahr 2010 zeigen sich die Toskana-Spitzenweine von GARIBALDI wieder von ihrer besten Seite. Bei der falstaff-Verkostung (Ausgabe 02/2014) wurden folgende Weine mit "ausgezeichnet" (93-94 Punkte) bewertet:

Felsina: Chianti Classico Riserva Rancia 2010 und Fontalloro 2010, Castello dei Rampolla: Vigna d'Alceo 2009 und Sammarco 2009, Isole e Olena: Cepparello 2010  (Jahrgänge z.T. noch nicht verfügbar!)
Wer steht eigentlich hinter GARIBALDI?

Natürlich ist GARIBALDI mit sechs Läden in München und großem gastronomischen Weinvertrieb keine "One-Man-Show". Dennoch kommt man um einen Mann nicht herum - Eberhard Spangenberg, Gründer und umtriebiger Inhaber von GARIBALDI. Erfahren Sie mehr über den Unternehmer und den Menschen Eberhard Spangenberg im Interview, das am 13. Januar 2014 auf Bayern 2 in der Sendung "Eins zu Eins. Der Talk" ausgestrahlt wurde.


Interview Eberhard Spangenberg

"Der Feinschmecker" empfiehlt: 7 GARIBALDI-Weine für 2014

Ulrich Sautter, Weinexperte der Gourmet-Zeitschrift "Der Feinschmecker", hat in der Dezember-Ausgabe sieben Weine des GARIBALDI-Sortiments zu seinen Favoriten für 2014 erklärt. Dabei konnten die Weine in folgenden Kategorien punkten: "Eiserne Reserven" (Wein: 2007er Copertino von Cupertinum (jetzt JG 2010)), "Süsse ohne Kitsch" (Wein: 2004er Vin Santo von Isole & Olena), "Weine gegen Vorurteile" (Wein: 1983er Chianti Rufina Riserva von Selvapiana), "Autochthone Sorten" (Wein: 2012er Malvasia Collio von Ronco dei Tassi), "Frauenpower" (Weine: 2010er Barbera Montebruna von Braida (jetzt JG 2011; 2010 nur in der 1,5l Flasche), 2006er Barolo Cannubi von Pira (jetzt JG 2009)), "Globalisierungs-Weine" (Wein: 2008er Cabernet Franc von Liszkay)

 

Feinschmecker-Weinbeschreibungen

Pressespiegel - Meinungen

Mit unserer Vorstellung von gutem Wein stehen wir nicht allein. In schöner Regelmäßigkeit und voll des Lobes berichten führende Fachzeitschriften über GARIBALDI.

Das lesen wir natürlich gerne und deshalb wollen wir Ihnen die aktuellen Rezensionen nicht vorenthalten.